Projekte

Romanverfilmung „Elfenrose“ (Kurzfilm / Fantasy) 2017 – 2019/20


 

Schauspielcoach & Regieassistenz sowie männliche Hauptrolle „Eiki“

 

 

Beschreibung:
„Elfenrose“: Das ist ein Genre-Mix aus Fantasy und Realismus in seiner besten Form. Das sind atemberaubende Naturbilder, eine Geschichte, die direkt in die Herzen geht und Spielszenen, die den Zuschauer von der ersten Sequenz an gefangen nehmen. Unterstrichen durch eine emotionale entsteht ein Erlebnis, das mehr ist, als nur ein einfacher Film: Es ist ein neues Genre, welches Autor Theo Gremme und der Filmer Robin Jähne erfunden haben. Mit einer Botschaft, die unter die Haut geht…
Eiki, ein neugieriger junger Mann, der alles über das Elfenreich herausfinden will, lebt in Island, dem Land der Elfen und Trolle. Viele Menschen glauben hier an die Existenz dieser Wesen. Eiki hat schon lange den Verdacht, daß Elfen als Menschen getarnt in Island leben, und er hofft, mit der wunderschönen Elka, in die er heimlich verliebt ist, dieses Geheimnis ergründen zu können.
So steht es in einem sehr alten Buch, daß einst jenseits der Zeit geschrieben wurde:
„Suche niemals nach einer Elfe, Du könntest einer begegnen! Und sieh niemals einer Elfe im Mondlicht in die Augen, du fällst sonst hinein und findest nie mehr zurück! Sie nimmt Dich mit auf eine Reise, die alles verändern wird, weil sie alles erschüttert – alles!

 

 

SPONSOREN / FÖRDERER GESUCHT! (siehe Flyer oben) … wenn Sie uns unterstützen möchten:
Bankverbindung:
Robin Jähne Projekt Elfenrose
IBAN: DE13 5001 0517 5421 3665 30
Verwendungszweck: Projekt Elfenrose
Bank: ING-DiBa AG
Über den Fortschritt des Projektes, der Dreharbeiten und Hintergründe berichten wir immer aktuell auf:
www.elfenrose.de

 

 

Regisseur / Schauspielcoach der Theatergruppe „Große Freiheit e.V. des Freundeskreises Gescher“


 

Inszenierung des Stückes „Machtlos“ – Kinder aus suchtbelasteten Familien (seit November 2015)

 

Seit 2015 setzen wir diesen Kurs der kreativen Theater- und Präventionsarbeit aktiv mit Jugendlichen fort.
Bei uns ist JEDER willkommen!
Wir bieten Entspannung & Theater, Trainings & Performances, Schulungen & Workshops, Wissenswertes & Hilfreiches. Und alles packen wir gemeinsam an, zusammen mit Dir.
Homepage/Kontakt:
www.grosse-freiheit-gescher.de

Crashkurs „THEATER“ (Kulturrucksack NRW) – Ferienkoffer Stadt Gescher 2017:

Mo, 31.07.2017 – Fr, 04.08.2017 von 10.00 – 13.00 Uhr in der Pankratiusturnhalle Gescher
(mit abschließender Aufführung für Freunde, Bekannte, Eltern … am Freitag, 04.08.2017)
Anmeldungen:
 www.gescher.de

 

 

Ankündigungen geplanter Dozententätigkeiten ab September 2014/2017:


Leitung der VHS-Theatergruppe „Auf die Bühne, fertig – los!“ (seit Oktober 2014) 

 

Inszenierung des Kriminal-Tragiko-Musicals „Mord an Liebling“ (Uraufführung am 25.06.2015)

 

 

Inszenierung der Komödie „Chaos Ahoi“ (2015 – 2016)


 

Für Neueinsteiger: Workshop Schauspieltraining: „Auf die Bühne, fertig – los!“ am:
Samstag, 06.10.2018, 10.00 – 17.00 Uhr
Sonntag, 07.10.2018, 10.00 – 17.00 Uhr
2 x 8 UE, 16 Ustd.
69,- EUR
VHS, Willy-Brandt-Haus, Herzogswall 17

 

 

Workshop: Auf die Bühne – fertig los! Schauspieltraining
(seit November 2014 an der VHS in Recklinghausen &  VHS in Datteln)

Mutig sein, ausprobieren und drauf los spielen – mit Freude und Spaß! Von Grund auf werden in diesem Workshop die Techniken der
Schauspielerei vermittelt. Auf humorvolle Weise nähern wir uns der Schauspiel-Improvisation, entwickeln Figuren, erabeiten kurze
Spielszenen und lernen unseren Körper neu kennen. Atem- und Stimmtraining gehören ebenso zum Programm wie das Kennenlernen
von Mitteln und das gekonnte Einsetzen von Emotionen. Wie nähere ich mich einer Rolle und fülle sie mit Leben? Schärfen Sie Ihre
Wahrnehmung, entdecken und entwickeln Sie Ihre Phantasie, Kreativität und Ausdrucksfähigkeit. Lampenfieber kann so schön sein!

 

Anmeldung:

Volkshochschule (VHS) Recklinghausen:
 www.vhs-recklinghausen.de

 

Sprecherziehung von A – Z:
Die Kunst des Sprechens oder „Wie sach‘ ich’s richtick?“
(seit Oktober 2014 an der VHS in Recklinghausen)

In der heutigen Zeit verlieren wir immer mehr unsere höchste und wertvollste Gabe, die Kommunikationsfähigkeit. Ist die Aussprache unverständlich, stotternd, lispelnd oder hastig, verlieren wir unser Selbstvertrauen, die Selbstsicherheit, werden scheu und reizbar. Dieser Kurs soll helfen, die richtige Aussprache zu lernen, die Schönheit der Sprache zu fühlen, sich in ihr zu bewegen, und sie an andere weiterzugeben. Mit Hilfe von Übungstexten, Gedichten, Geschichten, Zeitungsartikeln gehen die Teilnehmer/-innen der Sprache auf den Grund. Ziel ist es, Aussprache und Artikulation zu verbessern und so die eigene Kommunikationsfähigkeit auszubauen. Grundlagen dazu sind die richtige Körperhaltung und Atmung. Der kreative Umgang mit der Stimme und der Sprache macht Spaß und stärkt das Selbstvertrauen.
Die Inhalte sind:
– Stimmprüfung, Umfang und Resonanz
– Lautlehre
– Sprachliche Behandlung der Vokale und Konsonanten
– Rhythmus, Dynamik und Betonung
– Haltungs-, Atem- und Stimmübungen
– Vortragen und Lesen
– Schnellsprechübungen und ‚Zungenbrecher‘
– Dialogische Improvisation
Der Kurs richtet sich an Menschen, die viel mit ihrer Stimme arbeiten und alle, die Freude am Umgang mit Sprache haben und
Sicherheit beim freien Sprechen, Vortragen oder Vorlesen gewinnen möchten. Er ist aber auch für Menschen mit Sprachfehlern
oder (leichten) -behinderungen geeignet

Anmeldung:

Volkshochschule (VHS) Recklinghausen:

www.vhs-recklinghausen.de

 

Körpersprache und Stimme – Rhetorik mal anders
(seit September 2014 an der VHS in Recklinghausen)

„Man kann nicht nicht kommunizieren“ (Watzlawik). Aber was macht eine gelungene Kommunikation aus? Die Basis ist neben dem gesprochenen Wort immer auch die eigene Stimme und der persönliche Körperausdruck. Sie schaffen die Beziehung und Verbindung
zu unserem Gegenüber. Wie wirken aber meine Körperhaltung und meine Stimme? Wie nehme ich selbst mein Gegenüber wahr?
Was passiert bei Lampenfieber, Stress und Unsicherheit?Um Antworten auf diese Fragen zu finden, arbeiten wir mit praktischen Übungen aus dem Theater- und Stimmtraining. Entdecken Sie in diesem Seminar Ihre eigene Kreativität und Ihre persönlichen Ausdrucksmöglichkeiten neu und erweitern diese.Lernen Sie, die Stärken der eigenen Stimme zu nutzen und das eigene Sprechverhalten zu verbessern. Lernen sie, Körpersprache richtig zu deuten und zu verstehen sowie diese bewusst und gezielt einzusetzen. Praktische Übungen und Videoaufzeichnungen sind Bestandteil dieses Seminars.
Anmeldung:
Volkshochschule (VHS) Recklinghausen:
www.vhs-recklinghausen.de

 

 

Arturo-Schauspielschule:

Dozent für Sprechen / Mikrofonsprechen an der Arturo Schauspielschule Köln (2016 – 17)
Sprecherziehung nach Julius Hey und Vera Balser-Eberle

 

Inszenierung der Zwischenprüfung „Lyrik mit erzählendem Charakter“ – chorisch und einzeln. – 03.06.2016 – 19:00 Uhr

 

www.arturo-schauspielschule.de

 

Leitung der Theatergruppe
„Kontrovers“ – für und mit Menschen mit geistiger Behinderung bei der Lebenshilfe Mitte-Vest


 

 

Ruhrfestspiele Recklinghausen – Fringe Festival:
Paulusviertel: „Das war ein herrliches Leben miteinander“ – Wandertheater-Veranstaltung
„ABBA meets Ruhrgebiet“ – eine 70er-80er-Show zum Mitsingen
Ausgezeichnet mit dem Geschichtspreis „Hau rein“

 

31.05. & 01.06.2017
Jew. 16.35 Uhr & 19.15 Uhr
10.09.2017
Uhrzeit & Spielort wird noch bekannt gegeben
Inszenierung: Markus Kloster

Anmeldung:

Ruhrfestspiele Recklinghausen:
www.ruhrfestspiele.de

 

 

Ruhrfestspielhaus Recklinghausen: 50 Jahre Lebenshilfe Mitte-Vest.
-„Die Stunde da wir nichts voneinander wußten – (Auszüge) nach Peter Handke“

 

am 23.08.2014
10:00 Uhr & 15:00 Uhr
Inszenierung: Markus Kloster
Bewohner der Lebenshilfe werden zusammen mit Gabriele Engels und Markus Kloster eine spritzige Aufführung zum Besten geben:
Grundlage für unsere Theater-Idee ist das Stück von Peter Handke: „Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“.
Wir haben nun ganz eigene skurrile Figuren entwickelt, die über einen fiktiven Platz „wandeln“ und sich begegnen
oder auch eben nicht begegnen. Aber Jeder von Ihnen ist da und das ist gut und richtig so!
Pressestimme

 

In Kürze (Frühjahr 2018):

„Max und Moritz..“
eine Bubengeschichte in sieben Streichen von Wilhelm Busch (eine musikalische Freakshow)
Aufführung im Frühjahr 2018 in der Raphael-Schule Recklinghausen
Inszenierung: Markus Kloster

 

Dozententätigkeit für den DGB in Hattingen / Ruhr (2014)


 

Theaterpädagogik als Methode für erlebnis- und handlungsorientierte Bildungsarbeit

Kurzbeschreibung:
Methoden der Theaterpädagogik können dazu dienen, andere Themenfelder
kreativ zu erreichen und zu öffnen.
Das Nutzen der eigenen Spielfreude und Fantasie, um die Kooperations- und
Kommunikationskompetenz zu erweitern, soll in diesem Seminar nicht nur
gelehrt, sondern auch erlebbar werden. Ziele sollen dabei nicht nur
das Erlernen von theaterpädagogischen Methoden sein, sondern vielmehr die
Erfahrung eigener Selbstwahrnehmung sowie das Erlernen und Nutzen von
theaterpädagogischen Arbeitsfeldern und Grundlagen
für die eigene Bildungsarbeit
Informationen unter:
www.streber-online.de